Kölle Alaaf!

Hey!
Ich bin gerade zurück aus Köln, wo ich ein paar richtig tolle Tage mit meinen zwei Mädels, Hannah und Susi, verbracht habe ;) Susis Familie hat mich mitgenommen, und das war mega praktisch weil wir bei ihren Großeltern wohnen konnten, die beide super lieb sind. Ihre ganze Family kommt aus Köln, wo sie praktisch ihre ganze Kindheit verbracht hat und dann erst so in der 7. Klasse nach München und zu mir an die Schule gekommen ist. Wenns um Karneval geht ist sie also ein absoluter Insider ;). Ich war schon mal in Köln, während den Sommerferien 2013 aber Köln ist während diesen Tagen voller Partys und Karnevalszüge einfach eine ganz andere Stadt. Um es zusammenzufassen gibt es 5 wichtige Dinge die ich während meiner Reise über Karneval in Köln gelernt habe und die absolut essential für jeden sind der gerne selbst mal hinfahren würde ;):

1. Tragt Lagen: Ich sags euch ganz ehrlich: es war arschkalt am Rosenmontag und man steht sehr lange draußen und wartet und schaut sich den Zug an, also wenn man keine Lagen trägt friert man sich zu Tode! Das plant ihr am besten gleich ein wenn ihr euer Kostüm aussucht. Ich hatte insgesamt zwei verschiedene Optionen: ein Panzerknackerkostüm und Flügel um als schwarzer Engel zu gehen. Das erste war eh ziemlich warm weil es praktisch nur aus einem dicken Pulli, einer schwarzen Maske, einer blauen Cap und weißen Handschuhen besteht. Einer der basic Tricks ist natürlich Strumpfhosen unter der Hose zu tragen. Beim schwarzen Engel war es schon schwieriger. Ich hab einfach ein Kleid, Strumpfhosen und darüber Overknees angezogen. Dann meine dicke Winterjacke drüber und die Flügel über der Jacke befestigt. Sieht jetzt nicht unglaublich grazil aus, hat aber einwandfrei funktioniert :D

2. Passt auf eure Köpfe auf!: Wenn während den Zug ein Karnevalswagen an euch vorbei kommt schreien alle "Kamelle!" um an Süßigkeiten zu kommen, die dann (hoffentlich) vom Wagen fliegen. Und die schmeißen dann auch wirklich alles: Gummibärchen, Schokolade, Jelly Beans, Waffeln und wenn man Glück hat sogar ganze Pralinenschachteln. Wenn man nicht aufpasst landen die einem auch mal auf dem Kopf. Und das tut weh! (Ich sag das aus Erfahrung :D)

3. Sagt niemals "Helau": Bevor ich nach Köln gekommen bin dachte ich dass der Narrenruf "Helau und Alaaf" heißt, aber du outest dich eher als "Ausländer" wenn du das raushaust. "Helau" sagt man einfach nur in anderen Bundesländern. Mit "Kölle Alaaf" liegt ihr aber auf jeden Fall richtig und kommt gleich wie ein geborener Kölner rüber!

4. Packt einen großen Beutel ein: Irgendwie müsst ihr die Massen an Kamelle die ihr sammelt ja auch transportieren! Und wenn ich Massen sage, dann meine ich auch Massen! Wir konnten wirklich das ganze Wohnzimmer mit dem Kram füllen!

5. Schreit random Namen: Susis Opa hat mir noch einen Geheimtipp gegeben: Wenn ihr nach Kamelle schreit, hängt einfach noch irgendeinen Namen an (Ich habs mal mit Heinrich probiert, hahaha). Vielleicht fühlt sich jemand angesprochen und schmeißt euch noch mehr Kamelle und Blumen zu. Hat bei mir jetzt nicht direkt geklappt, war aber auch eine witzige Erfahrung :D.

I had the chance to join the carnival in Cologne with two friends of mine, Susi and Hannah, for the past few days, because my Susis family took me. She had spent her childhood there and moved to Munich and my school when we were in like 7th grade. So she is kind of an insider when it comes to carneval and we could live at her grandparents house, who are both super super nice. I´ve been to Cologne before, during the summer 2013, but within these 6 days of partying it turns into a completely different city. There are 5 things I´ve learned through my experiences and that are essential if you ever want to join the carnival too ;)

1. Wear layers: Honestly, it´s super super cold and you spent so many hours outside waiting and watching the carnival processions. That means: you are going to die if you don´t keep yourself warm. You should remember that when you´re planning your costume. Well, one of the most basic tricks is to wear tights under your pants. I´ve had two costumes for all the days: Black angel and Beagle Boys. The second one consisted only of a red Hoodie, a black mask and a blue ap, so that was pretty warm anyway and on wednesday the weather was really warm, so we didn´t even needed a jacket. But for the angel costume we had to improvise a little. On "Rosenmontag" it was freaking cold in Cologne, so I wore tights, overknees a glitter dress, and my anorak over it and then just put my black wings over my jacket. Doesn´t look very delicate, but at least worked for me :D.

2. Take care of your head: When the carnival floats come by during the carnival procession you shout "Kamelle!"(that is the word for "sweets" in the local dialect) to make people throw more sweets that you can collect. And honestly they throw every kind of sweets: candy bars, gummy bears, jelly beans, waffles, even chocolate boxes. If you don´t take care, one of them might land on your head. And that hurts! (I can tell, I´ve experienced it myself :D)

3. Never say "Helau": Before I actually came to Cologne I thought their typical exclamation was "Helau und Alaaf". But you´re officially expelled if you say "Helau" in Cologne, they only use that word in other german states. Just say "Kölle Alaaf!" and you will appear like a local citizen :D.

4. Bring a bag: Otherwise you won´t be able to transport the mass of sweets you´ve collected. I couldn´t believe what a huge amount of candy is thrown during carnival. We were able to fill like the whole living room with sweets, hahaha.

5. Shout random names: My friends grandad gave me an inside- tip: When you shout for Kamelle, just use random names. Maybe someone feels adressed and gives some more sweets and flowers to you :D. (I tried "Heinrich" :D) Didn´t really work out but was a nice experience anyway, hahaha.

Insert Insert Insert Insert Insert Insert Insert Insert Insert Insert Insert

Miria Karima image
Post by Miria Karima

My name is Miria, I’m a 16 year old girl from Munich/Germany and I’m in love with my Dads Canon EOS 450D! contact me here: blog@miria.de

Comments

comments powered by Disqus